Patina-Technik Krakelieren - mit Reißlack

Schritt für Schritt zum Shabby Chic, Shabby Chic, Möbelbearbeitung, DIY, Selber machen, Anleitung zum Krakelieren, Reißlack, Risse auf Holz, Risse im Lack´,  Möbel, Technik

Ziel

Dein Möbelstück soll so richtig alt aussehen. Durch viele Risse sieht man die untere Farbe durch.

Krakelieren erzeugt eine tolle Patina passend zum Shabby Chic.

 

Untergründe / Oberflächen

  • Nahezu alle Untergründe
  • Naturholz
  • furniertes Holz
  • lackiertes Holz
  • Kunststoff
  • etc.

Farbe, Pinsel & Co.

  • (Holzisoliergrund)
  • 2 Acrylfarben (zwei kontrastreiche Farben)
  • Krakelierlack (Reißlack)
  • Flachpinsel mit Naturborsten
  • transparentes Möbelwachs
  • Wachspinsel oder fusselfreies Tuch
  • Poliertuch / altes, fusselfreies T-Shirt

Auf einen Blick

  1. Das Möbelstück säubern.
  2. Optional: Holzisoliergrund als Grundierung benutzen.
  3. Die erste Acrylfarbe mit dem Flachpinsel auftragen, egal ob mit gleichmäßigen Pinselstrichen oder durcheinander.
    Trocknen lassen.
  4. Nun den Krakelierlack auftragen. Entweder überall oder nur partiell.
    Leicht antrocknen lassen (klebrig).
  5. Das Möbelstück mit der zweiten Acrylfarbe in einer einzigen, dünnen Schicht streichen. Zügig arbeiten, weil die Risse schnell eintreten.
    Trocknen lassen.
  6. Möbelwachs mit dem Wachspinsel oder einem Tuch auftragen.
    Durchtrocknen lassen.
  7. Das Möbelstück mit dem Poliertuch aufpolieren.

Im Detail

Wie immer bei Möbeln, die wir im Shabby Chic-Stil richten, brauchst du dein Möbelstück nicht abzuschleifen oder Kratzer zu entfernen.

 

Mehr zum Shabby Chic kannst du hier nachlesen.

 

Möbelstück säubern.

Bevor du mit Streichen loslegen kannst, solltest du das Möbelstück von Staub, Fetten oder sonstigen Verschmutzungen befreien.

Ebenso kannst du Scharniere oder Knöpfe, die du nicht streichen möchtest entfernen.

Andernfalls kannst du sie überstreichen.

 

Optional: Holzisoliergrund auftragen.

Wenn die Hauptfarbe deines Möbelstück hell sein soll, empfehle ich dir an einer Stelle den Test zu machen, ob dein Untergrund durchblutet und dadurch in deiner hellen Farbe Flecken entstehen. Trage dazu etwas der Kreidefarbe auf und warte bis die Farbe trocken ist.

 

Wenn nun gelbe Flecken und Verfärbungen auftauchen, solltest du zuerst als Grundierung einen Holzisoliergrund auftragen. Mehr Infos zum Holzisoliergrund findest du hier.

 

Geprüft? Dann machen wir weiter!

 

Erste Schicht Acrylfarbe auftragen.

Dann kannst du die erste Schicht Acrylfarbe mit dem Flachpinsel auftragen. Es ist dabei egal, ob du in Maserungsrichtung arbeitest oder wild durcheinander.

Du kannst eine oder auch zwei Schichten Acrylfarbe auftragen bis dein Untergrund überdeckt ist, wenn du das möchtest.

Lass die Farbe anschließend trocknen.

 

Krakelierlack auftragen.

Jetzt kommt die Arbeit mit dem Krakelierlack. Trage ihn gleichmäßig auf. Er verursacht nachher die Risse in der obersten Acrylfarbe.

Du kannst ihn überall auftragen oder dir einzelne Stellen aussuchen, die splittern sollen. Dann trägst du den Lack nur dort auf.

 

Lasse den Lack nur antrocknen bis er klebrig ist. Arbeite dann schnell weiter.

 

Zweite Acrylfarbe dünn auftragen.

Die zweite Acrylfarbe darf sich ruhig deutlich von der ersten Farbe abheben, sodass ein richtiger Kontrast entsteht, wenn die untere Farbe durchblitzt.

 

Trage also die zweite Acrylfarbe auf. Achte darauf die Oberflächen überall nur mit einer dünnen Schicht Acryllack zu überziehen. Die Schicht darf nicht dick sein, sodass der Lack reißen kann.

 

Gib beim Auftragen der Farbe etwas Gas, da der Krakelierlack recht zügig anfängt zu arbeiten.

 Wenn du fertig bist mit Streichen, lass deine Oberflächen gut trocknen.

 

Transparentes Möbelwachs mit dem Wachspinsel auftragen.

Nun folgt eine Schicht Möbelwachs. Du kannst festeres Wachs für stärker beanspruchte Flächen verwenden oder flüssiges Wachs für Flächen, die kaum benutzt oder berührt werden.

 

Das Wachs kann entweder mit einem fusselfreien Tuch oder einem Wachspinsel mit Naturborsten aufgetragen und verstrichen werden.

 

Lass das Wachs trocknen.

 

Das Möbelstück mit dem Poliertuch aufpolieren.

Im letzten Arbeitsgang wird das Wachs aufpoliert. Es empfiehlt sich ein Poliertuch oder ein altes, fusselfreies T-Shirt. Reibe dazu dein gesamtes Möbelstück mit dem Poliertuch ab.

 

Das Möbelstück erhält so einen leichten Glanz.

 

Es ist so einfach viele tolle Risse auf dein Möbelstück zu zaubern!

Probier's gleich aus!


Mach dein Projekt draus!

Du fragst dich welche Produkte in Frage kommen?

Unter Was du brauchst findest du Produktvorschläge, um diese Technik selbst auszuprobieren!

 

 

Oder hast du dazu Fragen?

Dann hinterlasse einen Kommentar oder schreib uns eine Nachricht.

 

 

Hast du diese Technik schon umgesetzt?

Dann Teile dein Projekt auf Wandelbar Wohnen und lass die Community an deinen Erfahrungen teilhaben!

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0