Beistelltisch mit Intarsie

Von: Rebekka von Wandelbar Wohnen

Web/Blog: www.wandelbar-wohnen.de


Farbe, Pinsel & Co.

  • Schleifpapier: 240, 120, 60
  • Lack auf Wasserbasis, weiß, glänzend
  • Rundpinsel mit Kunststoffborsten
  • Kreppband
  • Transparentes Möbelwachs
  • Wachspinsel
  • Poliertuch

Mein Möbelstück

Der Tisch war mit einem dunklen Lack überzogen. Die Lackschicht war dick und hochglänzend. Leider kam die Intarsie auf der Tischplatte überhaupt nicht zur Geltung.

 

Das Projekt

Abschleifen.

Alle Bereiche des Tisches außer die Tischplatte habe ich zuerst mit einem 60er Schleifpapier abgeschliffen, um den Lack wirklich herunter zu bekommen. Von dem 60er Schleifpapier ging ich über zum 120er und schliff damit zu Ende.

 

Die Tischplatte bereitete mir Sorgen. Ich habe gegoogelt und herausgefunden, dass eine Intarsie beim Schleifen leicht beschädigt werden kann. Die Holzeinlegearbeit ist nicht an allen Stellen gleich dick und kann daher an manchen Stellen schnell mit durchgeschliffen werden. Ich ließ mich vom Schleifen dennoch nicht abhalten und arbeitete mich mit dem 240er Schleifpapier langsam voran. Es hat zwar länger gedauert, aber so habe ich die Intarsie langsam freigelegt.

 

Lackieren.

Vor dem Lackieren muss der Tisch dann noch gesäubert werden. Ich habe dies mit einem feuchten Tuch erledigt, sodass ich den Schleifstaub an den gedrechselten Beinchen erwischt habe.

 

Außerdem ist jetzt der richtige Moment zum Abkleben. Ich wollte ja nicht alle Bereiche gleich gestalten und habe daher den Rand unterhalb der Tischplatte abgeklebt, der in Naturholz bleiben sollte.

 

Den Lack habe ich dann noch schnell aufgerührt und konnte loslegen mit lackieren.

Ich nehme einen Rundpinsel, weil der Tisch so viele Rundungen hat und ich diese so leichter ausfüllen kann. Der Lack hat gleich wunderbar gehalten. So hat ein Anstrich ausgereicht.

 

Dann muss der Lack erst mal durchtrocknen.

 

Wachsen.

Da ich jetzt manche Bereiche in Naturholz belassen habe, wollte ich diese noch wachsen. Mit dem Wachspinsel lässt sich das Wachs einfach und schnell auftragen.

 

Das Wachs muss dann auch wieder durchhärten.

 

Polieren.

Am Ende habe ich die gewachsten Bereiche noch aufpoliert und fertig!

 

 

Tipps

  • Zum Schleifen würde ich eine Atemschutzmaske empfehlen. Es ist ziemlich viel Lack, der hier abgeschliffen wird.


Mach dein Projekt draus!

 

Du fragst dich welche Produkte in Frage kommen?

Unter Farben, Pinsel & Co. findest du Produktvorschläge, um diese Technik selbst auszuprobieren!

 

 

Oder hast du dazu Fragen?

Dann hinterlasse einen Kommentar oder schreib uns eine Nachricht.

 

 

Schon umgesetzt?

Dann teile dein Projekt auf Wandelbar Wohnen und lass die Community an deinen Erfahrungen teilhaben!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0