Farben & Lacke

Die Farben und Lacke sind die wichtigste Komponente zur Gestaltung deines Möbelstücks.
Schau hier, was es gibt.


Hier findest du eine Übersicht der Wandelbar Wohnen Seite.


Allgemein

  • Es gibt Farben für den Außenbereich und für den Innenbereich. Verwende daher in Räumen auch immer nur Farben, die für Innenräume geeignet sind.
    Farben für den Außenbereich enthalten teilweise Stoffe, die die Innenraumluft belasten würden.
  • Verwende immer so wenig wie möglich Lacke. Diese dichten die Oberfläche komplett ab. Außerdem enthalten sie oft Lösemittel oder Weichmacher und belasten die Umwelt.
  • Achte immer darauf wie du deine Farbe entsorgen kannst und lies dazu die Entsorgungshinweise auf der Verpackung.

Acrylfarbe

Acrylfarbe besteht aus einem Lösungsmittel, Bindemittel und Pigmenten. Das Lösungsmittel ist in diesem Fall meist Wasser und verdunstet beim Trocknen der Farbe.

Daher ist Acrylfarbe auch mit Wasser verdünnbar.

 

Acrylfarben entsprechen nicht gleich Acryllack. Lies dazu den Abschnitt Lack.

 

Ansonsten sind Acrylfarben einfach in der Anwendung und wir empfehlen sie zum Aufbringen von Schablonen.

Ein kleines Sortiment ist günstig zu haben und du kannst dir deine Wunschfarbe immer anmischen.

 



Beize

Eine Beize wird verwendet, um das Holz zu schützen und zu färben.

Sie kann nur auf aufnahmefähigem, natürlichem Holz verwendet werden. Das Holz sollte überall gleich aufnahmefähig sein, ansonsten könnte es unschöne Flecken geben.

Bei einem gleichmäßigen Auftrag wird die Holzmaserung betont.

 

Da die Beize allein das Holz nicht schützt, muss zum Schluss eine Versiegelung drauf. Das kann Lack oder Wachs sein.

 

Hier findest du die Anleitung zum Beizen von Möbeln. 

 



Dispersionsfarbe / Wandfarbe

Wandfarben enthalten Füllstoffe, Binde- und Lösungsmittel, Pigmente und Zusatzstoffe.

Es gibt Acryl- und Kunstharzwandfarben/-dispersionsfarben.

Latexfarben gehören zur Gruppe der Kunstharzdispersionsfarben und werden in Räumen eingesetzt, in denen eine besonders hohe Feuchtigkeit vorkommen kann.

 

Wir empfehlen als grobe Richtung von umweltfreundlichen Produkten, nach dem Gütesiegel "Blauer Engel" zu sehen. Dieses Logo ist auf dem Farbgebinde aufgedruckt.

 

Abtönfarben gehören ebenso in die Gruppe der Wandfarben. Diese kannst du in intensiven, nicht-weißen Farben kaufen. Sie lassen sich mit Wandfarben mischen.

 

Wenn du ein Möbelstück im Shabby Chic-Stil stylen möchtest, ist es möglich Wandfarbe dafür zu verwenden. Sie ist jedoch nicht so robust und blättert eher mal ab als eine besser geeignete Farbe wie Kreidefarbe oder Milk Paint.

Wenn du Wandfarbe benutzen möchtest, dann nimm auf jeden Fall eine Acrylfarbe. Diese lässt dein Möbelstück noch atmen und achte auf eine gute Versiegelung.

 



Holzöl

Holzöl ist eine natürliche Möglichkeit sein Holz zu schützen, zu färben und zu pflegen.

Es zieht ins Holz ein und bringt die Maserung hervor.

Dabei bleiben die Poren des Holzes offen und es trägt zum Raumklima bei.

 

Holzöl ist leicht anzuwenden. Du kannst es aber nur auf naturbelassenem oder komplett abgeschliffenem Holz verwenden. Das Holz muss aufnahmefähig sein.

Dann nimmst du einen Pinsel oder ein Tuch und trägst das Öl gleichmäßig auf. Es sollte überall die gleiche Menge einziehen können, sonst kann es Flecken geben. Du kannst das Öl zwei bis drei Mal auftragen.

Dann lässt du alles trocknen und polierst die Oberfläche noch.

Dein Holz ist nun vor Wasser gut geschützt.

 

Um den Schutz aufrecht zu erhalten, empfiehlt es sich, diesen Anstrich jährlich zu wiederholen.

 



Kalkfarbe

Kalkfarbe besteht aus Sumpfkalk, Löschkalk, Naturpigmenten und Wasser.

Die Optik matt und pudrig, dabei wirkt Kalkfarbe meist etwas used und selten komplett deckend.

 

Die Farbe trocknet schnell und haftet sehr gut an der Oberfläche.

Deshalb ist ein Abschleifen im Shabby Chic-Stil nur an Ecken und Kanten möglich. Die Farbe haftet auf der Fläche sehr gut.

 

Eiche-Möbel und lackierte Möbelstücke sollte man vor dem Kalkfarbe-Anstrich mit Holzisoliergrund streichen.

Gewachste und geölte Möbel müssen komplett abgeschliffen werden, weil die Farbe auf diesen Untergründen nicht haften kann.

 

Am Ende ist Kalkfarbe sehr beanspruchbar und hält Wasser und Reinigungsmitteln gut stand.

 

Für Rattanmöbel ist Kalkfarbe sehr gut geeignet. Sie ist hierfür flexibler und hält der leichten Flexibilität des Materials stand.

 



Kreidefarbe

Kreidefarbe schreit förmlich nach dem Shabby Chic-Stil. Dieser Stil in Kombination mit Kreidefarbe ist gerade in aller Munde.

 

Kreidefarbe besteht aus Kreide, Naturpigmenten und Wasser. Ein niedriger Anteil flüchtiger organischer Stoffe (VOC) ist leider noch darin enthalten.

Die Farben lassen sich wunderbar untereinander mischen und das Ergebnis eines Kreidefarbe-Anstrichs ist pudrig und matt.

 

Die Farbe hält auf so gut wie allen Oberflächen, egal ob Holz, Glas, Pappe, Metall oder Ton.

Wenn der Untergrund Farbe aufnehmen kann, hält die Farbe dabei besser und ist schneller deckend.

Insgesamt ist Kreidefarbe aber so stark pigmentiert, dass diese eine sehr gute Deckkraft besitzt. Man sollte mit einem oder maximal zwei Anstrichen rechnen.

Kreidefarbe trocknet etwa innerhalb einer Stunde und die langen Trockungszeiten fallen somit weg.

 

Um Kreidefarbe zu versiegeln, kannst du Wachs oder Klarlack verwenden. Dabei ist Wachs für weniger beanspruchte Oberflächen geeignet und Klarlack eher für Tischoberflächen oder auch Böden.

Gerade bei einem Wachs-Finish solltest du es daher vermeiden, dass zu viel Wasser auf das Möbelstück kommt oder gar mit Reinigungsmitteln zu putzen.

 

Ansonsten ist Kreidefarbe eine umweltfreundliche Farbe, die auch für Kinderspielzeug verwendet werden kann.

 

Die wohl bekannteste Anbieterin von Kreidefarbe ist Annie Sloan.

 

Schau hier rein und lies eine Anleitung zur Verwendung von Kreidefarbe im Shabby Chic-Stil.

 

Chalk Paint (TM) von Annie Sloan kaufen
Hier findest du zwei Shops, die ich dir empfehlen kann:



Lack

Lack gibt es in matt, glänzend und oft noch in hochglänzend. Er wird überall dort eingesetzt wo Oberflächen robust und strapazierbar sein sollten.

Lack hält Wind und Wetter, aber auch Reinigungsmitteln sehr gut stand.

Aber es ist auch eine Frage der Optik, ob man ein mattes, pudriges Erscheinungsbild haben möchte wie bei Kreidefarbe in Kombination mit Wachs oder ein ganz gleichmäßiges Ergebnis, das sich solide und hart anfühlt.

 

Lacke bestehen aus Bindemitteln, Füllstoffen, Pigmenten, Lösungsmitteln, Harzen oder Acrylaten etc.

Damit hört sich Lack schon etwas mehr nach Chemie an.

 

Für die Bearbeitung von Möbelstücken empfiehlt sich Acryllack oder Kunstharzlack.

Acryllack sind besser für Mensch und Umwelt, weil sie auf Wasserbasis sind. Die Reinigung der Werkzeuge kann ganz einfach mit Wasser erfolgen. Streiche den Pinsel davor jedoch sehr gut auf einer Küchenrolle aus.

Acryllacke riechen nicht so stark und trocknen recht schnell.

Sie sind für unsere Zwecke vollständig geeignet.

Kunstharzlack ist ein lösungsmittelbasierter Lack. Er riecht stärker und daher sollte hier auch im Freien gearbeitet werden oder bei guter Belüftung. Dafür härtet Kunstharzlack besser aus und ist etwas robuster als Acryllacke, wobei diese den Kunstharzlacken kaum noch nachstehen.

 

Bevor man mit Lackieren loslegen kann, sollte die Oberfläche angeschliffen werden. Bei dicken Altanstrichen müssen sogar alle Anstriche runter.

Der Untergrund muss gut halten und tragfähig sein.

Bei Hölzern, die zum Durchbluten neigen, ist auach ein Holzisoliergund empfehlenswert. Hier findest du mehr dazu.

 

Eine Anleitung zum Lackieren findest du hier.

 



Lasur

Eine Lasur erhält deine Holzmaserung. Sie ist nicht deckend und zieht ins Holz ein.

Da die Lasur ins Holz einzieht, kann auch nichts Abblättern.

Lasuren werden meist im Außenbereich verwendet. Achte deshalb besonders darauf, dass du eine Lasur für den Innenraum kaufst.

 

Es gibt Dünnschichtlasuren und Dickschichtlasuren.

Die Dünnschichtlasur lässt dein Holz atmen und am Raumklima teilnehmen.

Diese Art lässt sich auch einfach überstreichen.

Die Dickschichtlasur ist robuster und tritt eher wie eine Lackierung auf.

Daher muss bei einem zweiten Auftrag, die untere Schicht auch abgeschliffen werden.

 

Eine Anleitung wie du lasieren kannst, findest du hier.

 



Milk Paint

Milk Paint besteht aus Kasein, Kalk, Kreide und Pigmenten. Damit ist die Farbe umweltfreundlich und besteht zu 100% aus natürlichen Inhaltsstoffen.

 

Milk Paint ist ein Pulver und dieses muss einfach mit Wasser angerührt werden.

Je nachdem wie viel Wasser man nimmt, erhält man eine Lasur oder deckende Farbe.

Als Richtwert im Verbrauch kannst du mit 230 g Pulver für eine große Vitrine oder eine Kommode mit zwei Beistelltischen rechnen.

 

Du kannst Milk Paint auf so gut wie allen Oberflächen verwenden.

Dabei musst du beachten, dass manchmal ein Bindemittel als Haftvermittel nötig ist und manchmal nicht. Dieses Bindemittel wird dann einfach zu 1/3 zu der mit Wasser angerührten Milk Paint gegeben.

Außerdem solltest du immer mit zwei Anstrichen rechnen.

Die Trockungszeit liegt etwa bei 30 Minuten und ein zügiges Vorankommen ist somit garantiert.

 

Wenn du Milk Paint auf naturbelassenem Holz verwendest, zieht die Farbe ein und wird nie verblassen oder abblättern.

Für alle Untergründe, die nicht saugfähig sind, sollte Bindemittel hinzugefügt werden. So ist es möglich auch auf anderen Materialien einen glatten Farbanstrich mit Milk Paint zu erreichen.

Meist ist dann nicht einmal mehr eine Versiegelung nötig.

Wenn du Milk Paint auf z. B. lackiertes Holz aufträgst und kein Bindemittel hinzufügst wird die Farbe rissig und teilweise sogar komplett abblättern beim Trocknen. Das wird auch der "Chippy Look" genannt und wenn man genau das erreichen will, kannst du auch nur mit angerührter Milk Paint arbeiten.

 

Milk Paint kann dann versiegelt werden. Hierfür eignet sich Öl, Wachs oder Lack. Das Finish schützt deine Farbe und deine Oberfläche. Wenn deine Oberfläche stark beansprucht wird, ist es empfehlenswert, wenn du deine Versiegelung zwei Mal aufträgst.

 

Miss Mustard Seed's Milk Paint und Old-fashioned Milk Paint sind zwei populäre Anbieter.

 



Tafelfarbe

Tafelfarbe ist meist eine Farbe auf Acrylbasis. Sie ist daher auch wasserverdünnbar.

Nach dem Trocknen ist Tafelfarbe wasserfest.

Du solltest für eine gute und deckende Optik zwei bis drei Schichten Tafelfarbe auftragn. Rechne daher mit etwas Zeit zum Trocknen und wieder streichen.

 

Ist die Tafelfarbe einmal angebracht, lässt sich die Oberfläche mit Tafelkreide beschreiben und wieder abwischen.

So kannst du Kommodenschubladen zur Schreibfläche machen, aber auch Schranktüren, Türen und ganze Wandteile.

 

Klicke hier, um mehr dazu zu lesen.

 



Vorstreichfarbe

Vorstreichfarbe kann mehr als nur eine Grundierung sein.

Natürlich wirkt diese als Haftvermittler, aber sie ist eben auch weiß, trocknet schnell und hält auf so gut wie allem.

 

So kannst du Kreidefarbe für weiße Anstriche im Shabby Chic-Stil sehr gut nutzen.

Du musst zwei bis drei Anstriche rechnen bis die Farbe komplett deckt.

Sie lässt sich gut anschleifen und somit kannst du wunderbar Gebrauchsspuren erreichen.

 

Vorstreichfarbe gibt es auf Lösemittelbasis und auf Wasserbasis. Wir empfehlen dir die wasserbasierte Vorstreichfarbe.

So kannst du dein Werkzeug mit Wasser reinigen und du verwendest die ökologischere Variante.

 



Wachs

Wachs findest du sonst eigentlich in der Rubrik "Versiegelungen". Doch es gibt wunderschöne farbige Wachse mit denen du dein Möbelstück zugleich färben und schützen kannst.

 

Farbiges Wachs ist meist Bienenwachs mit einem Kreideanteil in einer Farbe.

Das Wachs schützt die Oberfläche und trägt eine schöne Patina auf, lässt das Möbelstück also künstlich altern.

 

Dieses Wachs gibt es nur in cremiger Form und lässt sich mit einem Wachspinsel oder einem Tuch auftragen.

 

Am besten macht sich das Wachs auf naturbelassenem Holz, weil du die Maserung erhälst und hervorhebst, aber es lässt sich auch auf behandelten Oberflächen anwenden. Hierfür kann man am besten weißes Wachs nehmen, weil man dann eine White Wash-Optik erreicht.

 

Das Clear Wax von Annie Sloan lässt sich in jeder beliebigen Chalk Paint ihrer Palette herstellen. Man gibt einfach zum Wachs einen Anteil der Chalk Paint dazu.

 

Ansonsten haben wir tolle Produkte von Quick Kreidefarbe und Painting the Past gefunden. Du musst nichts mehr anmischen. Die bunten Wachse sind schon fertig.

 



Unterschiede Chalk Paint und Milk Paint

In dem Bereich DIY und Bearbeitung von Möbelstücken zuhause sind Milk Paint und Chalk Paint oft die beste Wahl.

Deshalb findest du hier ein paar Unterschiede, die dir helfen können, dich zu entscheiden, welche Farbe zu wählst.

 

1. Milk Paint ist ein Pulver. Chalk Paint ist flüssig.

 

Milk Paint kann etwas klumpig sein beim Anrühren. Man braucht dazu etwas mehr Geduld.

Jedoch kann man sich nur die wirklich benötige Menge anrühren und auch in der Viskosität wie man es möchte.

 

Chalk Paint ist direkt verwendbar.

 

 

2. Milk Paint hält bestens auf naturbelassenem Holz. Chalk Paint hält auf fast allem.

 

Milk Paint blättert auf naturbelassenem Holz nie ab und zieht eher ein. Sie verblasst auch nie.

Wenn man Milk Paint allerdings auf fast allen anderen Flächen verwenden möchte, muss man das Pulver anstatt nur mit Wasser auch mit Bindemittel mischen. Dieses ermöglicht es, dass die Farbe auch auf nicht saugfähigen Untergründen hält.

 

Chalk Paint hält auf so gut wie jeder Oberfläche, direkt aus der Dose ohne weitere Arbeitsschritte.

 

 

3. Milk Paint ist 100% lösemittelfrei. Chalk Paint enthält niedrige Werte an VOCs / flüchtige organische Stoffe.

 

Milk Paint ist 100% lösungsmittelfrei. Auch das Bindemittel enthält keine VOCs.

 

Chalk Paint ist jedoch auch völlig unbedenklich. Es enthält niedrige Anteile VOCs.

 

Beide Farben sind bedenkenlos für Kinderspielzeug verwendbar.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0